Die krumme Tanne.

(aufklärend)


gesprochen von Beatrice Amberg auf www.maerchenblog.de.

„Seit vielen Jahren“, so fing die Tanne an zu erzählen „stehe ich nun schon in diesem schönen Wald und möchte gerne mal erzählen, warum ich so krumm gewachsen bin.

"Als ich noch klein war, gesellten sich einige, schon größere Artgenossen zu mir. Nach einiger Zeit kam es dann dazu, dass sie mich Tag für Tag mit ihren weit auslaufenden Ästen bedrückten. Das tat mir weh, doch keiner wollte mein Jammern hören. Die anderen wurden stetig höher und obendrein wunderschön. Ich dagegen zunehmend krummer.

So konnte ich aber hören, was die Menschen sagten, wenn sie im Herbst kamen, um sich die schönsten Tannen auszusuchen. Jährlich sollten welche von uns abgesägt und dann in die warmen Stuben der Menschen gebracht werden. Jedes Jahr zur selben Zeit findet nämlich zur Wintersonnenwende ein Fest statt, das auch Weihnachten genannt wird. Tannenbäume werden dann in kunstvolle Ständer gestellt und mit Kugeln, Lametta, Süßigkeiten und Kerzen geschmückt. Unter den Baum werden kleine, aber sogar auch große Geschenke gelegt. So erzählte man sich. Das berichtete ich all den Schönen neben mir, und sie sahen sich schon in herrlichem Glanz bei den Menschen stehen.

Eines Tages kamen ein paar Männer zu uns. Der eine von ihnen rief:
‚Kommt mal her, hier stehen prächtige Exemplare, gerade die richtige Höhe für unsere Stadt!‘

Die Erwählten wurden genauestens begutachtet und mit weißer Farbe markiert. Ich, zwischen all den Schönen, wurde von niemandem angesehen, ja, noch nicht einmal bemerkt. Es machte mich traurig.

Zudem hörte ich eine der Tannen noch hochmütig sagen:
‚Habt ihr gesehen, wie sie uns von allen Seiten bestaunten? Sie wollen uns zum Fest der Menschen bringen!‘

‚Ach!‘, rief ich ihnen von unten entgegen. 'Ihr seid auf meine Kosten so gewachsen, habt mich stets unterdrückt und mich krumm und schief werden lassen!‘

Hochmütig hörten die Schönen gar nicht auf meine Worte und wiegten sich eitel im Wind. Einige Tage später kamen erneut Männer, nur dieses Mal mit Äxten und Sägen unterm Arm und fingen gleich an, am unteren Ende der ausgesuchten Tannen zu sägen.
‚Aua, aua!‘, jammerten alle durcheinander, doch keiner vernahm ihr Gestöhne.

Doch wie sollte oder konnte ich helfen? Es dauerte nicht lange, da lagen die Tannen abgesägt am Boden. Letzte verzweifelte Seufzer drangen in meine Richtung. Ihr Sterben machte mich sehr traurig, auch wenn sie mich nie gut behandelt hatten. Sie wurden auf großen Lastwagen abtransportiert, und ich sah sie nie mehr wieder.

Jetzt stand ich da, ganz alleine und von allen verlassen. Mein krummes Aussehen kam jetzt erst richtig zur Geltung. Es dauerte Tage, bis ich begriff, was geschehen war.

Neugierig kamen die vielen Tiere des Waldes näher und staunten, denn erst jetzt bemerkten auch sie, wie krumm ich wirklich war. Die Vögel flogen herbei und setzten sich abwechselnd auf meine Äste, die nach einer Seite hingen. Die Hasen hoppelten im Kreise, Rehe und Hirsche zupften zart an meinen Nadeln, als wollten sie mich trösten. Eichhörnchen sausten kreuz und quer und zeigten mir ihre Zuneigung.

‚Was ist bloß los!‘, rief ich ihnen zu, ‚was ist denn geschehen, dass ihr alle vor Freude hüpft und springt?‘

‚Wir haben auf diesem Platz jetzt immer noch dich!‘, sagte mit tiefer Stimme der Hirsch und das Reh stimmte nickend zu.

‚Du hast uns immer vor Kälte, Wind und Schnee beschützt. Hast dich sogar zu uns niedergebeugt und freudig zugeschaut, wenn wir hier rumtollten!‘, bemerkte ein alter Hase.

Ein Eichhörnchen rief begeistert:
‚Du hast mir oft Tannenzapfen geschenkt und mich an dir rumtoben lassen!‘

Und so erzählten alle Tiere von ihren Erlebnissen mit mir. Als krumme Tanne konnte ich noch viele Jahre glücklich und zufrieden leben!“.

© Heidrun Gemähling